Tapezieren ohne Tapeziertisch?

Wir bekommen täglich Zuschriften in denen wir gefragt werden, welcher der beste oder günstigste Tapeziertisch ist. Oft werden wir aber auch gefragt, ob dieser überhaupt Sinn macht und ob man denn auch ohne richtig tapezieren könnte? Beeindruckt und etwas geschockt hat uns diese Frage schon. Dennoch wollen wir eine Antwort darauf geben.

Wir stellten uns zuerst die Frage, warum jemand überhaupt ohne vernünftige Basisgerätschaften seine Wohnung auf Vordermann bringen möchte. Diese Beweggründe kamen dabei heraus:

Jemand renoviert nur sporadisch alle 5 Jahre 1 bis 2 Zimmer

Geldmangel
Wer dieses Argument wählt, sollte sich einmal eine Übersicht verschaffen, was die Geräte eigentlich kosten. 50 Euro sollten im Budget liegen, finden wir.

Platzmangel
Wir haben natürlich ein paar Alternativen recherchiert (dazu unten mehr). Wesentlich platzsparender sind diese aber alle nicht. Ganz im Gegenteil.

Du siehst nicht ein, “teuere” Geräte für solch eine nicht ständig wiederkehrende Aufgabe kaufen zu müssen? Dann gehörst du zu jenen, die auch kein Geld für den Rest (Pinsel, Farbe, Abroller etc.) ausgeben wollen. Das Resultat sieht dann leider aber total bescheiden aus und kostet dich unter dem Strich mehr Geld. Sei nicht unbelehrbar.

Ok, du fragst dich dennoch, wie du ohne Tapeziertisch arbeiten könntest. Dann wagen wir uns mal in das Land der witzigen HowTos.

Was wird benötigt?

2 Verlegeplatten, jeweils ca. 2 Meter lang und etwa 80 cm breit. Diese bekommst du in jedem Baumarkt für 4 bis 5 Euro. Diese Platten deshalb, weil diese jeweils eine Nut und Feder an den Rändern besitzen. Diese lassen zusammenstecken, was die Stabilität erhöhen soll.

3 (alte) Stühle. Wenn du sie danach noch im Haushalt benutzen möchtest, decke die Stühle gründlich ab. Malerfolie zum Beispiel eignet sich dazu.

Malerband (oder Kreppband) zum fixieren der Malerfolie. Damit verrutscht nichts und die Stühle bleiben sauber. Ebenso kannst du den Bereich, an denen die 2 Verlegeplatten zusammengesteckt wurden, noch einmal abkleben. So sind eventuelle Kanten ausgeglichen und die Tapete bekommt keine unschönen Druckstellen oder reißt ganz und gar.

Ok, die Platten verbindest du und legst sie auf die Stühle. Die Stühle positionierst du jeweils an den beiden Enden, sowie in der Mitte der Arbeitsplatte. Sieh zu, dass alles halbwegs stabil steht.

Wir wünschen frohes schaffen und raten zu einem Tapeziertisch 🙂